“Alliance for death domination” – Legazy Magazine #109

KARONTE & BLOODY BROTHERHOOD „Allegiance For Death Domination“
Split-10”
(Dead Sheep)

Genre: Death Metal-Variationen

Das Quartett KARONTE aus der autonomen Gemeinschaft Kantabrien
im Norden Spaniens hat in den 1990ern drei Demo-Tapes in Albumlänge
vorgelegt, dann mit vielen Jahren Abstand eine EP, zwei Alben und eine
Compilation. Die drei KARONTE-Tracks dieses Allianz-Tonträgers sind wie
bei der Band üblich in der Heimatsprache verfasst. ‚El Ocaso‘ ist ein kurzer
Opener; Midtempo Death Metal im Stil der späten 1990ern. Der Sound reißt
keine Bäume aus, dito das Songwriting. ‚No Hay Vida Sin Dolor‘ lässt viel
Zeit verstreichen, bis das Growling einsetzt. Der Song ist im groovigen Six
Feet Under-Stil, das doomige Finale mit der Kirchglocke macht Laune –
„Lost Paradise“ lässt grüßen. ‚Dominación‘ kommt auch eher schleppend,
hier überzeugt aber nur das melodische Solo, der Rest vom Song bleibt fad.
BLOODY BROTHERHOOD aus dem Baskenland haben 2013 eine digitale
Demo-EP veröffentlicht, 2015 folgte ebenfalls ohne physischen Tonträger
das Album „Ritual Of Blood“. Die Band sieht sich selbst als Konglomerat
aus old-schooligem Death mit einer leichten Grind-Neigung (weswegen man
Vomitory beispielsweise schätzt) und Thrash-Wurzeln. ‚In Tyrant‘s Land‘
ist voller Tempowechsel (manchmal aber auch etwas konfus), der teilweise
hervortretende Bass macht die Cannibal Corpse-Vergleiche des Albums
plausibel. ‚Thousand Years Of Lies‘ doom-deatht mit einer diabolischen
Orgel, zwischenzeitlich metzelt die Band aber auch los, ohne dass man den
Song noch wiedererkennt. Vielleicht sollten sie noch weiter Digital-Demos
aufnehmen, bis das Songwriting flüssiger wird. So kultig das 10“-Format auch
ist: Diese Split gehört nicht zu den Must-Haves. (BTJ)